Direkt zum Inhalt

Tourismus

Die Zahl der Menschen, die reisen können und wollen, nahm vor der Covid-Pandemie beständig zu. Für viele Länder ist Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Im Jahr 2018 wurden weltweit 1,4 Mrd. Auslandreisen unternommen, 6% mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig wächst das Bewusstsein über die Auswirkungen, die Tourismus auf Umwelt und Klima haben können. Dies hat weltweit zum stetigen Wachstum von nachhaltigem bzw. Ökotourismus geführt.

Experten sehen darin einen wichtigen Zukunftsmarkt. Dies hat einerseits mit sich ändernden Reisevorstellungen und Werten der Bevölkerung zu tun. Immer mehr Menschen legen bei ihrer Urlaubsplanung Wert auf Nachhaltigkeit.

Auch Russland hat die Entwicklung von Ökotourismus in das Nationale Umweltprogramm "Ökologie" aufgenommen. Ein Ökotourismus-Konzept ist seit dem Frühjahr 2019 in Arbeit. Aus der Sicht von UmweltschützerInnen wird es darauf ankommen, bei der touristischen Erschließung von Schutzgebieten kommerzielle Interessen mit dem Schutz der Umwelt und Natur auszubalancieren. 

Die russische Tourismusindustrie hat ein Interesse daran, das inländische Angebot auszubauen und zu verbessern. Treiber hierfür ist der schwache Rubel, der Auslandsreisen teurer macht, die beinahe komplette Einstellung grenzüberschreitender Verbindungen, die Auslandsreisen zusätzlich verkompliziert, aber auch das in diesem Jahr aufgelegte Cashback-Programm der russischen Regierung für Urlaubsreisen innerhalb Russlands.

In Russland gibt es ein großes Interesse an dem Dialog und Erfahrungsaustausch mit deutschen ExpertInnen.

Diese Seite teilen: