Direkt zum Inhalt

Themen und Projekte

Digitalisierung und Innovationen

Digitalisierung und Innovationen

Die Digitalisierung verändert die Wirtschaft ähnlich gravierend wie die Erfindung der Dampfmaschine im 18. Jahrhundert. Die Verfügbarkeit von gigantischen Rechenleistungen zu weiter stark sinkenden Preisen erlaubt die Erschließung und Nutzung riesiger Datenmengen. Robotics, Augmented Reality, Blockchain, 3-D-Druck, Drohnen und Internet of Things werden die Wirtschaft massiv verändern. Angesichts der Dynamik, die auf diesem Gebiet in den USA und China entfesselt wurde, droht Europa auf wichtigen Feldern den Anschluss zu verlieren. Im Gegensatz zur EU gibt es in Russland mit Firmen wie Mail.ru, Yandex oder Kaspersky Lab eigene Software- und Internet-Riesen. Viele dieser innovativen IT-Firmen bilden z.B. in Skolkowo bei Moskau, Innopolis bei Kasan in Tatarstan und Akademgorodok bei Nowosibirsk russische Forschungscluster oder sind im russischen Netzwerk NTI organisiert, dem über 350 innovative Unternehmen angehören.

Russland ist mit rund 90 Millionen Nutzern der größte E-Commerce-Markt Europas. Nirgendwo auf unserem Kontinent gibt es mehr Internet-Nutzer und Programmierer. Während Deutschland bei digitalen Services im Alltag und bei E-Government deutlich hinterherhinkt und hier von Russland lernen kann, punktet die deutsche Wirtschaft beim Thema Industrie 4.0 und damit bei der Implementierung digitaler Anwendungen in den Produktionsalltag. Die Nutzung digitaler Anwendungen kann nach Schätzungen von Experten bereits innerhalb kurzer Zeit zu einer um fünf bis zehn Prozent effizienteren Produktion und langfristig sogar zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 30 Prozent führen, bei gleichzeitiger Einsparung von Energie, Abgasen und Ressourcen. Eine Zusammenarbeit in diesem Bereich hilft also beiden Seiten.

Deutsch-Russische Digitalisierungsinitiative GRID

Als Pilotprojekt für eine engere deutsch-russische Abstimmung zur Digitalisierung wurde 2017 die Deutsch-Russische Digitalisierungsinitiative GRID gestartet. Partner sind der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, AHK Moskau, RSPP, Siemens, SAP, VW, Bosch, Phoenix Contact, Rostelekom, Kaspersky, Skolkovo Foundation, Zyfra, TMK, Sinara Group, Rostec und die Russische Eisenbahn (RZD). Die Initiative führt deutsche und russische Unternehmen beim Thema Digitalisierung und Zukunftstechnologien zusammen.

Online-Diskussionsrunde: "Die russische Digitalwirtschaft in Zeiten der Pandemie: Trends, Herausforderungen, Chancen für eine deutsch-russische Zusammenarbeit"

Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ungünstig für die Wirtschaft in Russland und Deutschland, denn die Coronavirus-Pandemie zwang praktisch alle Unternehmen zu einer Änderung ihrer ursprünglichen Vorhaben. Dabei war die Situation in der Digitalwirtschaft besser als die Lage vieler anderer Branchen. Der flächendeckende Rückzug von Mitarbeitern ins Homeoffice führte zu einem explosiven Wachstum des Marktes für E-Commerce und elektronische Dienstleistungen. Unternehmen, die digitale Lösungen für Videokonferenzen und Cloud Computing anbieten, waren im Jahr 2020 ebenso erfolgreich. Darüber hinaus hat die russische Regierung beispiellose Maßnahmen ergriffen, um die heimische IT-Industrie zu unterstützen, insbesondere im Bereich Softwareentwicklung

Doch wie viel von diesem Optimismus ist tatsächlich gerechtfertigt? Wie haben sich andere Bereiche der Digitalwirtschaft im Jahr 2020 entwickelt, wie etwa die Digitalisierung von industriellen Produktionsprozessen („Industrie 4.0“)? Welche Industriezweige haben ihre digitale Transformation 2020 am besten bewältigt? Welche herausragenden digitalen Projekte wurden trotz (oder dank) der Pandemie umgesetzt? Welche Technologien schafften 2020 den Durchbruch? Und welche Perspektiven gibt es für einen Ausbau der russisch-deutschen Zusammenarbeit im Bereich Digitalisierung? Diese und weitere Fragen werden bei einer virtuellen Podiumsdiskussion mit den Mitgliedern und Partnern der German-Russian Initiative for Digitalization (GRID) diskutiert

Veranstaltungssprache: Russisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche

Online-Rundgespräch: Deutschland-Russland: Zusammenarbeit im Bildungsbereich und Beschleunigung von IT-Projekten

Die Universität der Nationalen Technologieinitiative 2035 organisiert gemeinsam mit dem russischen Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und der russischen Repräsentanz der Konrad Adenauer Stiftung das Rundgespräch: DEUTSCHLAND - RUSSLAND: ZUSAMMENARBEIT IM BILDUNGSBEREICH UND BESCHLEUNIGUNG VON IT-PROJEKTEN. Der Runde Tisch ist gemeinsamen Projekten im Bereich der Vermittlung digitaler Fachgebiete und der Unterstützung von IT-Projekten gewidmet. Die Hauptzielgruppe sind junge Unternehmer und Studenten, die Technologieprojekte innerhalb oder außerhalb der Nationalen Technologieinitiative durchführen möchten. Eine Expertendiskussion wird dazu beitragen, Möglichkeiten für eine russisch-deutsche Zusammenarbeit im Bereich Bildung und Beschleunigung von Technologie-Startups zu identifizieren.

Das Programm ist unter diesem Link abrufbar.

Online-Konferenz: Russian StartUp Pitching Area & Vortrag "Digitalisierungsweltmeister Russland"

SCHNEIDER GROUP ist Partner des diesjährigen Global Digital Future Congress - der zentrale IT-Kongress für den Mittelstand.

SCHNEIDER GROUP stellt mit starken russischen Partnern, wie SKOLKOVO und DSight, den Digitalisierungs-Vorreiter Russland vor. 

Highlights:

- 10:20-10:40: "Venture Russia FY2020 Results and insights", DSight (EN)
AND INSIGHTS
- 12:00-12:20: "Digitalisierungsweltmeister Russland", SCHNEIDER GROUP (DE)
- 14:00-14:20: "Skolkovo - source of digital Innovation in Russia", Skolkovo Foundation (EN)

Parallele StartUp Pitching Area 

Mit über 30 führenden russischen IT-StartUps aus den Bereichen: Artificial Intelligence, building&construction, Industry 4.0, education, e-commerce/ retail, fashion, healthcare
- von 9:30 bis 15:00 Uhr

Ein ausführliches Programm und Links zur Anmeldung finden Sie hier.

Freien Eintritt zum Online-Kongress erhalten Sie bei Registrierung mit dem folgenden Code: KALMNF

ONLINE: Deutsch-Russische Konferenz „Industrie 4.0 - Aktuelle Trends bei der Digitalisierung der Industrie“

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Vorstellung aktueller Konzepte bei der Anwendung von Industrie 4.0 Anwendungen in Deutschland und in Russland und auf den möglichen Chancen zur Kooperation bei den besten Lösungen.

Bitte beachten Sie, dass zu dieser Veranstaltung nur Unternehmen zugelassen sind. Das aktuelle Programm steht als Download zur Verfügung.

Bei Fragen zum Programm oder der Organisation wenden Sie sich bitte entweder an Andreas Brunnbauer (info@bayern.ru) oder Jens Böhlmann (j.boehlmann@oa-ev.de).

Deutsch-Russische Branchenkonferenz: Digitale Innovationen im Werkzeugmaschinenbau und in der Metallbearbeitung

Deutsch-Russische Digitalisierungsinitiative (GRID) setzt ihre Reihe branchenspezifischer Veranstaltungen fort und lädt Sie herzlich zur Konferenz „Digitale Innovationen im Werkzeugmaschinenbau und in der Metallverarbeitung“ ein.

Bei der Konferenz werden Hard- und Softwarelösungen für die Digitalisierung der Produktion und des Betriebes von modernen Werkzeugmaschinen vorgestellt. Dabei werden die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Mechatronik und additive Fertigung, Fragen der industriellen Cybersicherheit und weitere aktuelle Aspekte der Industrie 4.0 besprochen. Experten von Schaeffler, Bosch Rexroth, SAP, DMG Mori und APROTECH sowie des russischen Verbandes für digitale Innovationen im Maschinenbau halten Vorträge.
 
Die Konferenz wird im hybriden Format sowohl offline im Moskauer AHK-Büro als auch online via Zoom abgehalten. Die Zugangsdaten zur Zoom-Übertragung erhalten Sie zusammen mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung. Bitte wählen Sie bei der Anmeldung, in welchem Format Sie teilnehmen möchten (on- oder offline).
 
Die Veranstaltungssprache ist Russisch. 

Die Anmeldung finden Sie unter diesem Link.

Webinar: Das europäische Regelungssystem für Bauprodukte - Ein Überblick aus Sicht Deutschlands

Am 26. Mai 2021 von 10.30 bis 17.30 (Moskauer Zeit) / von 09.30 bis 16.30 Uhr (MEZ) veranstalten die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Russland, die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und  das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) im Rahmen des BMWi-AHK Projekts „Expertendialog zur technischen Regulierung mit der EAWU“ ein Webinar zum Thema „Das europäische Regelungssystem für Bauprodukte - Ein Überblick aus Sicht Deutschlands“. Die Veranstaltung ist der Auftakt einer Webinar-Reihe zu einem Erfahrungsaustausch über das europäische und die eurasischen (EAWU) Regelungsmechanismen im Bauwesen und deren Werkzeuge.

Die Expertinnen und Experten des DIBt – einer zentralen bautechnischen Behörde in Deutschland – stellen in diesem ersten Webinar interessierten Kreisen der Bauwirtschaft in Russland und der EAWU den europäischen Regelungsrahmen für Bauprodukte vor. In einer Diskussionsrunde haben Sie anschließend Gelegenheit, sich mit den Expertinnen und Experten über Möglichkeiten, Modalitäten und eigene Erfahrungen zum Inverkehrbringen von Bauprodukten auszutauschen – gern auch am konkreten Beispiel.

Veranstaltungswebseite

Russisch-bayerischer Online-Workshop: Artificial Intelligence and Law

Das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa BAYHOST, das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus in Moskau (DWIH), die Julius-Maximilians-Universität Würzburg und die Repräsentanz des Freistaats Bayern in Russland laden zum Online-Workshop zum Thema „Artificial Intelligence and Law“ ein.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, neue Forschungs- und Entwicklungstrends im Bereich Künstliche Intelligenz und Recht zu präsentieren sowie den bayerisch-russischen Beziehungen neue Impulse in diesen Bereichen zu geben.

Zielgruppe: Wissenschaftler und Unternehmensvertreter aus diesen Bereichen

Relevanz und Fragestellung:
Der Einsatz von KI-Technologien wirft zahlreiche Fragen zur Verantwortung und Haftung für unerwünschte Wirkungen auf. Wer haftet für Fehler von autonomen Systemen oder für Schäden, die durch diese verursacht werden? Können bestehende Gesetze auf neue KI-Technologien angewendet werden? Wie sollte KI gesetzlich geregelt werden?
Eine weitere Schnittmenge zwischen KI und Recht ist der Einsatz von KI-Technologien, um juristische Prozesse effizienter zu gestalten.

Sprache: Englisch ohne Übersetzung

Plattform: Zoom

Konzept der Veranstaltung herunterladen (PDF auf externem Server)

Programm der Veranstaltung herunterladen (PDF auf externem Server)

Bitte melden Sie sich hier zum Workshop an.

Onlinekonferenz: Internet of Things – Möglichkeiten und Chancen zur Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland

Die Bayerische Repräsentanz in der Russischen Föderation, die Moskauer Industrie- und Handelskammer und die Kontaktstelle Mittelstand beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft laden zu einer gemeinsamen Online-Veranstaltung zum Thema:

„Internet of Things – Möglichkeiten und Chancen zur Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland“

ein, die am 23. Juni 2021 in der Zeit von 13:00 – 15:00 Uhr MEZ stattfindet. 

Unter dem Link www.oa-event.de können Sie sich mit dem Code 4TYGXAKG7 zur Veranstaltung bis zum 22. Juni 15 Uhr MEZ anmelden. Das aktuelle Programm steht als Download zur Verfügung.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf konkreten Anwendungen im Bereich des „Internet der Dinge“ in Deutschland und in Russland und auf der Auslotung von Kooperationsmöglichkeiten.

Sprache: Deutsch und Russisch mit simultaner Übersetzung.

Plattform: Zoom

Bei Fragen zum Programm oder der Organisation wenden Sie sich bitte entweder an Andreas Brunnbauer (info@bayern.ru) oder Jens Böhlmann (j.boehlmann@oa-ev.de).

IV. Internationale wissenschaftlich-praktische Konferenz: „Digital Transformation in the Economy of the Transport Complex: International Technological and Educational Trends".

Das Ziel der Konferenz ist die Identifizierung vielversprechender Bereiche und die Erörterung von Bedingungen für die Bildung eines innovativen Geschäftsumfeldes auf einer digitalen Plattform im Kontext von Verkehrsökonomie und -logistik. 

Zielgruppe: Studierende, Doktoranden und Professor*innen der RUT/MIIT Moskau – Partneruniversität der Hochschule Augsburg und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden – sowie Vertreter*innen aus der Industrie, aus staatlichen Institutionen und von weiteren Hochschulen. 

Die Konferenz widmet sich folgenden Themen, mit denen Verkehrsunternehmen in der Zeit der digitalen Transformation konfrontiert werden:

  • Systemlebenszyklus-Management
  • Datenökonomie
  • Bildung digitaler Plattformlösungen in der Verkehrsökonomie und -logistik -Probleme bei der Bilanzierung digitaler Vermögenswerte von Transport- und Logistikunternehmen
  • branchenübergreifende Transformation
  • Mechanismen zur Bildung digitaler Ökosysteme
  • Formierung von digitalen Kompetenzen
  • digitale Infrastruktur und Sicherheit.

Sprache: Englisch und Russisch
Format: hybrid

Informationen mit weiteren Details finden Sie auf der Veranstaltungswebseite

Runder Tisch: Expertendialog für technische Regulierung mit der EAWU

Der Runde Tisch besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden die Vertreter des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, der Eurasischen Wirtschaftskommission, von Rosstandart, des Deutschen Institutes für Normung (DIN) und den großen Wirtschaftsverbänden - der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation, dem Russischen Verband der Industriellen und Unternehmer und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer - ihre Visionen für die Harmonisierung der europäischen und eurasischen Normungssystem darlegen. Im zweiten Teil wird ein Expertengremium aus Regierungsorganen, Institutionen und Unternehmen konkrete Problemfälle, Lösungen und potenzielle Pilotprojekte diskutieren. In diesem Teil haben die Zuhörer die Möglichkeit, eine kurze Frage an die Redner zu stellen.

Die Anmeldung zur Konferenz finden Sie unter diesem Link.