Direkt zum Inhalt

Themen und Projekte

Agrarwirtschaft

Die Ernährungslage bleibt in vielen Teilen der Welt angespannt. Von derzeit rund sieben Milliarden Menschen hungern nach Angaben der Food and Agricultural Organization (FAO) eine Milliarde Menschen. Bis 2050 wird sich das Problem durch den Anstieg der Weltbevölkerung auf über neun Milliarden Menschen weiter verschärfen. Um diese wachsende Zahl von Menschen ausreichend ernähren zu könnten, müsste sich die Nahrungsmittelproduktion in den kommenden 35 Jahren verdoppeln. Die russische Landwirtschaft wird bei der Ernährung von immer mehr Menschen aufgrund ihrer riesigen und besonders fruchtbaren Ackerflächen eine Schlüsselrolle spielen. Deutsche Technologie kann hier zur Steigerung der Flächenerträge bei nachhaltiger Ressourcensicherung einen entscheidenden Beitrag leisten. Dies gilt für moderne Landtechnik, die höhere Ernteerträge ermöglicht, ebenso wie für eine auf Nachhaltigkeit angelegte Tierzucht. Im Hinblick auf die erwarteten Auswirkungen des Klimawandels sind zudem Strategien wie die Entwicklung standortangepasster Anbausysteme sowie die Unterstützung von Bewässerungs- und Ernteversicherungssystemen von besonderer Bedeutung.

Online-Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Internationalen Grünen Woche „Deutsch-russische Kooperation für eine zukunftsfähige Agrar- und Ernährungswirtschaft“

Deutschland und Russland sind wegweisend in Sachen Agrarwirtschaft: Innovative Agrartechnologien und Agrarexportrekorde gehen Hand in Hand, beide Länder setzen Standards in der Landwirtschaft. Einmal mehr zeigt sich: Moderne Technologien, Forschung und Lehre sind Impulsgeber für eine leistungsfähige Agrarwirtschaft, sichere Versorgung und starken Export.

Eine entscheidende Rolle für die zukünftige Entwicklung werden Anwendungsmöglichkeiten moderner Technologien und der Absatz der durch sie ermöglichten Produkte spielen: Wie können Deutschland und Russland Innovation im Agrarbereich sichern? Welche Weichenstellungen sind für die Anwendung in der Praxis nötig? Welche Rolle spielt in diesem Feld der internationale Waren- und Ideenaustausch? Und welchen Stellenwert besitzt der Fachkräfteaustausch für die Sicherung von Zukunftsfähigkeit?

Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren gemeinsam im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2021 Handlungsoptionen und Kooperationsmöglichkeiten für eine zukunftsfähige Agrar- und Ernährungswirtschaft in beiden Ländern.

Moderation:

  • Torsten Spill, Co-Vorsitzender der German Agribusiness Alliance/AG Agrarwirtschaft beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

Diskutierende (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Bernd Antelmann, Geschäftsführer der Deula-Nienburg GmbH
  • Uwe Feiler, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
  • Stefan Lütke Entrup, Stv. Geschäftsführer der Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation (GFPI) e.V.
  • Dmitrij Pekurowskij, Russischer Landjugendverband
  • Maxim Uwaidow, Vizeminister für Landwirtschaft der Russischen Föderation

Anmeldung unter dem Link https://oa-event.de/ mit dem Code GAA200121RUS.