Direkt zum Inhalt

Themen und Projekte

Bildung und Wissenschaft

Vom Vorgänger-Themenjahr der  Hochschulkooperation und Wissenschaft 2018 - 2020 konnten erhebliche Impulse auch für die Vertiefung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen ausgehen. Gleichzeitig haben die Forschungsministerien Deutschlands und Russlands am 10. Dezember 2018 in Moskau eine ambitionierte Roadmap für die Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation vorgelegt.

Deutsche Forschungs- und Förderorganisationen haben dazu unter Federführung der Helmholtz-Gemeinschaft rund 30 Arbeitsansätze zur weiteren Intensivierung der Zusammenarbeit vorgelegt, die seitens der Wirtschaft unterstützt werden. Die Roadmap ist auf zehn Jahre angelegt und besteht aus vier Säulen:

  1. Kooperation bei Großforschungsinfrastrukturen;
  2. Prioritäre Forschungsschwerpunkte (Meeres- und Polarforschung, Bioökonomie, Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Gesundheitsforschung, Erneuerbare Energien/Energieef- fizienz, Klima/Umwelt/Nachhaltigkeit, Lasertechnologie und andere innovative Produktionstechniken);
  3. Nachwuchsförderung (Young Talent Programme);
  4. Vernetzung von Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft.

Gerade die anwendungsorientierte Forschung bietet vielfältige Möglichkeiten für die deutsch-russische Zusammenarbeit.

Mittelstandsförderung

Stark von russischer Seite nachgefragt sind Initiativen zum Aufbau und der Weiterentwicklung russischer mittelständischer Betriebe. Innovative, mittelständische Unternehmen sind die treibenden Kräfte für die notwendige Modernisierung und stärkere Diversifizierung einer jeden Wirtschaft. In Russland besteht hier besonderer Bedarf, die Wirtschaft über die bestehende hohe Konzentration auf die Rohstoffförderung hin zu längeren Wertschöpfungsketten im Land zu entwickeln. Mittelständische Betriebe werden zudem von deutschen und europäischen Investoren in Russland als zuverlässige Zulieferunternehmen benötigt, um das Engagement vor Ort ausbauen zu können. Allein etwa 40 Prozent der russischen kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) sind im Dienstleistungssektor zu verorten und sind damit ebenso wie produzierende Unternehmen interessante Partner für deutsche Investoren.

Tourismus

Die Zahl der Menschen, die reisen können und wollen, nahm vor der Covid-Pandemie beständig zu. Für viele Länder ist Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Im Jahr 2018 wurden weltweit 1,4 Mrd. Auslandreisen unternommen, 6% mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig wächst das Bewusstsein über die Auswirkungen, die Tourismus auf Umwelt und Klima haben können. Dies hat weltweit zum stetigen Wachstum von nachhaltigem bzw. Ökotourismus geführt.

Experten sehen darin einen wichtigen Zukunftsmarkt. Dies hat einerseits mit sich ändernden Reisevorstellungen und Werten der Bevölkerung zu tun. Immer mehr Menschen legen bei ihrer Urlaubsplanung Wert auf Nachhaltigkeit.

Auch Russland hat die Entwicklung von Ökotourismus in das Nationale Umweltprogramm "Ökologie" aufgenommen. Ein Ökotourismus-Konzept ist seit dem Frühjahr 2019 in Arbeit. Aus der Sicht von UmweltschützerInnen wird es darauf ankommen, bei der touristischen Erschließung von Schutzgebieten kommerzielle Interessen mit dem Schutz der Umwelt und Natur auszubalancieren. 

Die russische Tourismusindustrie hat ein Interesse daran, das inländische Angebot auszubauen und zu verbessern. Treiber hierfür ist der schwache Rubel, der Auslandsreisen teurer macht, die beinahe komplette Einstellung grenzüberschreitender Verbindungen, die Auslandsreisen zusätzlich verkompliziert, aber auch das in diesem Jahr aufgelegte Cashback-Programm der russischen Regierung für Urlaubsreisen innerhalb Russlands.

In Russland gibt es ein großes Interesse an dem Dialog und Erfahrungsaustausch mit deutschen ExpertInnen.

Energie und Umwelt

Russland ist in seinen Beziehungen zur EU stark auf das Thema Energie und Rohstoffe fokussiert. Deutschland wiederum hat eine große Expertise auf dem Feld der erneuerbaren Energien (Sonne, Wind, Wasser), die gerade in Russland ein großes Ausbaupotenzial haben. Russland könnte seinerseits von der deutschen Expertise auf diesem Gebiet profitieren und umgekehrt einen weiteren wichtigen Beitrag auf dem Weg zur angestrebten Dekarbonisierung der europäischen Wirtschaft leisten. Durch den Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie bis 2022 und dem politisch angestrebten Ausstieg aus der Verstromung von Braun- und Steinkohle sowie der Verbesserung alternativer Kraftstoffe und Antriebe für private und öffentliche Mobilität werden Deutschland/die EU unter anderem auf russisches Erdgas als Brückenenergieträger angewiesen sein. Derzeit gibt es zwischen Deutschland und Russland Überlegungen zu einer Deutsch-Russischen Wasserstoffpartnerschaft. Deutsche Unternehmen haben auch in Russland selbst bereits einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des dortigen Energiemarktes mit hohen Direktinvestitionen zum Beispiel in den Stromsektor geleistet. Russische Unternehmen haben ihrerseits wichtige Investitionen in die Erdgasinfrastruktur getätigt, die der Versorgungssicherheit Deutschlands zugutekommen.

Zwischen deutschen und russischen Unternehmen besteht seit über 50 Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Energiesektor. Rund 35 Prozent der deutschen Erdgas- und Erdölimporte stammen aus Russland. Die weitere Verlässlichkeit dieser Lieferbeziehungen liegt im deutschen, im europäischen und im russischen Interesse.

Digitalisierung und Innovationen

Die Digitalisierung verändert die Wirtschaft ähnlich gravierend wie die Erfindung der Dampfmaschine im 18. Jahrhundert. Die Verfügbarkeit von gigantischen Rechenleistungen zu weiter stark sinkenden Preisen erlaubt die Erschließung und Nutzung riesiger Datenmengen. Robotics, Augmented Reality, Blockchain, 3-D-Druck, Drohnen und Internet of Things werden die Wirtschaft massiv verändern. Angesichts der Dynamik, die auf diesem Gebiet in den USA und China entfesselt wurde, droht Europa auf wichtigen Feldern den Anschluss zu verlieren. Im Gegensatz zur EU gibt es in Russland mit Firmen wie Mail.ru, Yandex oder Kaspersky Lab eigene Software- und Internet-Riesen. Viele dieser innovativen IT-Firmen bilden z.B. in Skolkowo bei Moskau, Innopolis bei Kasan in Tatarstan und Akademgorodok bei Nowosibirsk russische Forschungscluster oder sind im russischen Netzwerk NTI organisiert, dem über 350 innovative Unternehmen angehören.

Russland ist mit rund 90 Millionen Nutzern der größte E-Commerce-Markt Europas. Nirgendwo auf unserem Kontinent gibt es mehr Internet-Nutzer und Programmierer. Während Deutschland bei digitalen Services im Alltag und bei E-Government deutlich hinterherhinkt und hier von Russland lernen kann, punktet die deutsche Wirtschaft beim Thema Industrie 4.0 und damit bei der Implementierung digitaler Anwendungen in den Produktionsalltag. Die Nutzung digitaler Anwendungen kann nach Schätzungen von Experten bereits innerhalb kurzer Zeit zu einer um fünf bis zehn Prozent effizienteren Produktion und langfristig sogar zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 30 Prozent führen, bei gleichzeitiger Einsparung von Energie, Abgasen und Ressourcen. Eine Zusammenarbeit in diesem Bereich hilft also beiden Seiten.

Agrarwirtschaft

Die Ernährungslage bleibt in vielen Teilen der Welt angespannt. Von derzeit rund sieben Milliarden Menschen hungern nach Angaben der Food and Agricultural Organization (FAO) eine Milliarde Menschen. Bis 2050 wird sich das Problem durch den Anstieg der Weltbevölkerung auf über neun Milliarden Menschen weiter verschärfen. Um diese wachsende Zahl von Menschen ausreichend ernähren zu könnten, müsste sich die Nahrungsmittelproduktion in den kommenden 35 Jahren verdoppeln. Die russische Landwirtschaft wird bei der Ernährung von immer mehr Menschen aufgrund ihrer riesigen und besonders fruchtbaren Ackerflächen eine Schlüsselrolle spielen. Deutsche Technologie kann hier zur Steigerung der Flächenerträge bei nachhaltiger Ressourcensicherung einen entscheidenden Beitrag leisten. Dies gilt für moderne Landtechnik, die höhere Ernteerträge ermöglicht, ebenso wie für eine auf Nachhaltigkeit angelegte Tierzucht. Im Hinblick auf die erwarteten Auswirkungen des Klimawandels sind zudem Strategien wie die Entwicklung standortangepasster Anbausysteme sowie die Unterstützung von Bewässerungs- und Ernteversicherungssystemen von besonderer Bedeutung.

Mobilität der Zukunft

Russland ist das größte Land der Erde mit der mit Abstand größten Bevölkerungszahl in Europa (ca. 145 Millionen). Zwischen Kaliningrad im Westen und Wladiwostok ganz im Osten des Landes ist eine Wegstrecke von annähernd 10.000 Kilometern zurückzulegen. In ganz Russland gibt es inzwischen 15 Millionenstädte, auch weil der Zuzug vom Land in die Städte weiter anhält. Sowohl die Überbrückung weiter Distanzen, die Anbindung entlegener Orte und die Gewährleistung von Mobilität unter klimatisch stark schwankenden Bedingungen als auch die Anforderungen an den Verkehr wachsender Großstädte stellen große Herausforderungen, aber auch große Chancen für die Verkehrsplaner dar. Der Bedarf an modernen und gut ausgebauten Metro-Netzen, Hochgeschwindigkeitszügen zwischen den Millionenstädten, klimabeständigen Schienen-, Straßen- und Wegenetzen und witterungsunabhängiger Mobilität und Logistik ist hoch und längst nicht befriedigt. Viele Firmen des deutschen Automobil- und Maschinenbaus haben in Russland investiert und haben große Produktionsstätten errichtet oder sind im Metro- oder Straßenbau engagiert. Aktuell bewerben sich zudem deutsche Unternehmen um neue Hochgeschwindigkeitsstrecken innerhalb Russlands.

Russland ist mit seinen vielen abgelegenen und teilweise nur aus der Luft erreichbaren Siedlungen zudem ein ideales Testfeld für die Mobilität und Logistikkonzepte von morgen wie Paketdrohnen und Flugtaxis. Die Überbrückung langer russischer Distanzen auf teilweise schnurgerader Strecke bietet sich für die Umsetzung von Konzepten zum autonomen Fahren und neuen Technologien wie Hyperloop bzw. der Magnetschwebetechnik an.

Programm der dualen Ausbildung der Hypermarktkette Globus

Einzelhandelskette Globus führt die Vorbereitung von Lehrlingen der russischen Kollegen zur Arbeit in eigenen Hypermärkten. Das Unternehmen ist der Vorreiter in dualer Ausbildung in Russland, deren Kernpunkt ist, Theorie und Praxis zu verbinden – während der Woche verbringen die Azubis 3 Tage im Kolleg und 3 Tage im Hypermarkt. 

Dialog mit dem Gouverneur des Kaliningrader Gebietes

2021
09
Feb

Die AHK setzt das etablierte Format des “Dialogs mit dem Gouverneur” fort und veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft in Moskau am 09. Februar 2021 um 9.00 Uhr (Moskauer Zeit) den Dialog mit dem Gouverneur des Gebietes Kaliningrad Herrn Anton Alichanow. 

Deutsch-Russischer Runder Tisch "Regelung der industriellen Abwasserbehandlung in Deutschland: praktische Beispiele und Möglichkeiten der Anpassung der deutschen Erfahrungen an Russland"

2021
02
Mär
Am 2. März 2021 wird die GIZ einen Runden Tisch zum Thema "Regelung der industriellen Abwasserbehandlung in Deutschland: Praktische Beispiele und Möglichkeiten der Anpassung der deutschen Erfahrungen an Russland" auf dem ersten Internationalen Kongress zur Abwasserbehandlung im Rahmen der 17. Internationalen Messe für Maschinen und Technologien für Verwertung und Entsorgung von Abfällen und Abwasser WASMA 2021 abhalten.

Online-Vortrag: Soziale Folgen des Klimawandels

2021
02
Mär

Die Region Mittel- und Osteuropa, der Kaukasus und Zentralasien ist sehr anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels, und die Risiken sind viel höher als im globalen Durchschnitt.

ONLINE-KONFERENZ: Geschäftschancen im russischen Bergbausektor

2021
18
Mär

Die Förderung von Rohstoffen ist einer der zentralen Treiber der russischen Industrieproduktion. Mit der „Energiestrategie bis 2035" der russischen Regierung wird der Bergbau auch in den kommenden Jahren eine bedeutende Rolle spielen.

Unternehmerreise: Wasserbehandlung und Abwasserreinigung in Irkutsk

2021
19
Apr

Die Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Zusammenarbeit mit dem Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft veranstaltet vom 19. bis 23. April 2021 eine Unternehmerreise ins Gebiet Irkutsk mit Fokus auf Wasserbehandlung und Abwasserreinigung.

HYBRID: Technologieforum “Fahrzeugindustrie”

2021
22
Apr

Das Forum findet im Rahmen der 18. Deutschen Woche statt und wird von der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, DEinternational St. Petersburg in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Sachsen organisiert. 

Online & Offline: Dialog mit dem Gouverneur der Region Krasnodar

2021
26
Apr

Am 26. April werden die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) und die Deutsche Botschaft als Teil der des deutsch-russischen Themenjahres einen weiteren „Dialog mit dem Gouverneur“ durchführen, diesmal mit Weniamin Kondratjew, dem Gouverneur der Region Karasnodar.

ONLINE: 13. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz

2021
28
Apr

Vom 28. bis zum 30. April 2021 wird die 13. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz im Online-Format unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Michael Kretschmer in Leipzig stattfinden. 

Russisch-bayerischer Online-Workshop: Artificial Intelligence and Law

2021
17
Jun

Das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa BAYHOST, das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus in Moskau (DWIH), die Julius-Maximilians-Universität Würzburg und die Repräsentanz des Freistaats Bayern in Russland laden zum Online-Workshop zum Thema „Artificial

Praxisorientiertes Forschungsseminar zu den aktuellen Schlüsselthemen der deutsch-russischen Zusammenarbeit: Das Deutsch-Russische Jahr der Wirtschaft und der nachhaltigen Entwicklung: Ziele und Perspektiven

2021
08
Sep

Das Forschungsseminar ist für die Studierenden des zweiten Jahres des Masterstudiengangs "Germanica: Geschichte und Gegenwart" gedacht und stellt eine Kooperationsplattform zwischen dem Studiengang und führenden Experten aus Wirtschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur dar, die Vor

Praxisorientiertes Forschungsseminar zu den aktuellen Schlüsselthemen der deutsch-russischen Zusammenarbeit: Perspektiven für die deutsch-russische Zusammenarbeit im Bereich Bildung, Wissenschaft und Forschung.

2021
13
Okt

Das Forschungsseminar ist für die Studierenden des zweiten Jahres des Masterstudiengangs "Germanica: Geschichte und Gegenwart" gedacht und stellt eine Kooperationsplattform zwischen dem Studiengang und führenden Experten aus Wirtschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur dar, die Vor

Hybrid: Deutsch-Russisches Branchenforum 2021

2021
22
Nov

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) veranstaltet im Herbst das bereits zur Tradition gewordene Branchenforum - diesmal mit einem besonderen Fokus auf das neue Technologiezeitalter in den russischen Industriebranchen.

Dialog mit dem Gouverneur des Gebiets Archangelsk

2021
10
Dez

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) setzt das etablierte Format des “Dialogs mit dem Gouverneur” fort und veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft in Moskau am 10.