Direkt zum Inhalt

SPIEF 2021: Diskussion zur Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland

Prof. Klaus Mangold und Vassiliy Osmakov, Stv. Minister für Industrie und Handel der RF beim SPIEF 2019. Bild: ROSCONGRESS
SPIEF 2019: Prof. Klaus Mangold und Vassiliy Osmakov. Bild: ROSCONGRESS

In Moskau fand ein Treffen zwischen dem Berater des Präsidenten der Russischen Föderation Anton Kobjakow und dem Vorsitzenden der Mangold Consulting GmbH und Mitglied des Aufsichtsrates der Roscongress Foundation Prof. Klaus Mangold statt, bei dem über die Teilnahme einer deutschen Wirtschaftsdelegation am Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg, welches vom 2. bis 5. Juni 2021 stattfindet, beraten wurde.


Beim traditionellen Wirtschaftsdialog "Russland - Deutschland", der mit Unterstützung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft e.V. im Rahmen des SPIEF 2021 stattfindet, werden technologische Kooperationen und innovative Lösungen für die Energie- und Klimapartnerschaft zwischen Deutschland und Russland im Mittelpunkt stehen. Die Teilnehmer werden die Entwicklung der deutsch-russischen Energiepartnerschaft zur Erreichung der Klimaziele und den Beitrag der russischen und deutschen Wirtschaft zur Optimierung der Umweltverträglichkeit von Produktionsprozessen und der Verarbeitung von Rohstoffen diskutieren.

Während des Treffens wurde u.a. die Eröffnung eines Projektbüros zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Unternehmen in Russland und Deutschland diskutiert. Zwischen dem RK-Investmentfonds und der Mangold Consulting GmbH wird ein Kooperationsvertrag unterzeichnet.

"Die beispiellosen Herausforderungen, vor denen die Weltgemeinschaft im Jahr 2020 stand, haben die Förderung der Außenwirtschaftsbeziehungen erheblich erschwert. Doch auch in diesem Krisenjahr blieb die deutsche Wirtschaft einer der wichtigsten Außenhandelspartner Russlands und investierte weiter in neue russische Projekte. Die Nettoinvestitionen beliefen sich im vergangenen Jahr auf mehr als eine Milliarde Euro. Wir sind bereit, die Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen und den Dialog über prioritäre Bereiche der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern zu fördern. Ganz besondere Bedeutung haben Partnerschaften zwischen kleinen und mittleren Unternehmen", unterstrich der Berater des Präsidenten der Russischen Föderation Anton Kobjakow.

Professor Klaus Mangold wies auf die deutschen Schwerpunkte im SPIEF-Programm hin, darunter die Öl- und Gaswirtschaft, Wasserstoff als Kraftstoff, die Automobilindustrie und die öffentliche Gesundheit. Bei dem Treffen wurde auch die Zusammenarbeit Deutschlands mit dem Russischen Direktinvestitionsfonds besprochen, um die Produktion eines russischen Coronavirus-Impfstoffs in Deutschland zu starten. 

"Unsere Länder sollten ihre Anstrengungen im Bereich der technologischen Zusammenarbeit bündeln und mit dem Ziel der Fortsetzung der nachhaltigen Entwicklung nach innovativen Lösungen suchen. Die Teilnahme der deutschen Delegation am SPIEF wird es ermöglichen, die besten Formen der Zusammenarbeit mit dem Ziel einer erfolgreichen Umsetzung gemeinsamer Projekte in verschiedenen Wirtschaftsbranchen zu finden", sagte Prof. Klaus Mangold.

Noch bis Ende 2022 findet das Russisch-Deutsche Themenjahr "Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung" unter der Schirmherrschaft der Außenminister Russlands und Deutschlands statt.

Zurzeit wird aktiv am Programm des SPIEF-2021 gearbeitet. Im Mittelpunkt werden Fragen der globalen und russischen Wirtschaftsentwicklung, soziale Fragen und die Entwicklung neuer Technologien stehen. Zusätzlich zum Hauptprogramm der Konferenz werden am Rande des SPIEF das Russische Klein- und Mittelstandsforum, das Jugendforum, Veranstaltungen der SCO, BRICS und ASEAN, das B20 Regional Advisory Council, das Creative Business Forum und das Medicines Security Forum sowie Veranstaltungen zur Arktis- und Afrika-Agenda und bilaterale Formate stattfinden.

Kontakt

Anna Kharakchieva
Direktion für internationale und regionale Zusammenarbeit
Roscongress Foundation
Tel: +7 (812) 680 0000 - 1454
E-Mail: anna.kh@roscongress.org 
ROSCONGRESS.ORG

Diese Seite teilen: